"Wir nehmen Sie als aufgeklärte Patienten ernst und gehen davon aus, dass Ihnen bekannt ist, dass Heilpraktiker überwiegend Behandlungsmethoden aus der Komplementär- oder Alternativmedizin verwenden, für deren Wirksamkeit es keine gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnisse gibt. Dennoch sind wir aus rechtlichen Gründen gezwungen, Sie darauf hinzuweisen, dass keine gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnisse über die therapeutische Wirksamkeit der angebotenen Behandlung bzw. Behandlungsmethoden vorliegen"


 

Phyto-, Gemmotherapie, Spagyrik, Homöopathie

Diese ganzheitliche und natürliche Therapieform bietet ein breites Spektrum an hervorragenden Heilmitteln - ob Urtinkturen, Presslinge, homöopathische Komplexmittel, Salben, Teemischungen etc. - um die körpereigenen Selbstheilungskräfte und Abwehrmechanismen zu unterstützen. Sie finden gezielte Anwendung bei allen Beschwerdebildern. 

 

Orthomolekulare Medizin

Zahlreiche Erkrankungen gehen mit einem (oft unbemerkten) Nährstoffmangel einher. Hierzu zählen sämtliche Mikronährstoffe, wie Vitamine, Mineralien, Spurenelemente, zusätzlich aber auch Aminosäuren, essenzielle Fettsäuren und Präbiotika.

Ein Mangel oder Ungleichgewicht lässt sich mittels Labordiagnostik oder dem Body Scan genau bestimmen. Diese gilt es durch hochwertige Nahrungsergänzungsmittel auszugleichen. Bei manchen Fällen kommt es vor, dass eine orale Supplementierung nicht ausreicht (beispielsweise bei entzündlichen Darmerkrankungen oder einer gestörten Darmflora) - hier bietet die intravenöse (oder intramuskuläre) Verabreichung von hochdosierten Stoffen eine sehr gute Möglichkeit, die Organe über das Blut direkt und schnell zu erreichen. 

Immer mehr Studien zeigen überdies die positiven Auswirkungen durch gezielten Einsatz der orthomolekularen Medizin bei verschiedensten Erkrankungen.

 

Infusionen und Injektionen

Eine intravenöse oder intramuskuläre Verabreichung von Mikronährstoffen, Aminosäuren, homöopathischen Präparaten etc. hat den Vorteil, dass diese direkt - ohne Umweg über den Darm -  ins Blut gelangen und so dem Körper unmittelbar zur Verfügung stehen. Eine Behandlung mit Infusionen oder Injektionen ist besonders bei akuten oder schweren Erkrankungen und bei chronischen Mangelzuständen sinnvoll, da die Heilung noch intensiver beschleunigt werden kann.

Folgende Infusionskonzepte werden angeboten bei: 

  • hoher Infektanfälligkeit/ Immunschwäche
  • Allergien
  • Erschöpfungszuständen/ Burnout/ Chronisches Fatigue Syndrom/ Schlafstörungen/ nervösen Unruhezuständen
  • Schwermetallbelastungen
  • Wundheilungsstörungen
  • Erkrankungen des Bewegungsapparates
  • zur Leistungssteigerung/ Prävention/ Regeneration bei Sportlern
  • individuellen Krankheitsbildern

Darmbehandlungen

Unsere Darmgesundheit hat einen enormen Einfluss auf unser gesamtes körperliches und psychisches Wohlbefinden. Ist der Darm nicht intakt, können Vitalstoffe über die Nahrung nicht mehr richtig aufgenommen werden und es kommt zu zahlreichen Schwächungen des gesamten Organismus. Allergien, wiederkehrende grippale Infekte, Schlaflosigkeit und Depressionen sind bekannte Beispiele für mögliche unangenehme Folgen einer schlechten Verdauung. Oft genügt es nicht, den Darm nur mit Probiotikaeinnahmen zu behandeln. Er benötigt weitere Stoffe, um zu seiner ursprünglichen Funktionalität zurück zu gelangen. Ebenso ist es wichtig, auch die anderen Verdauungsorgane - wie den Magen oder die Leber - sowie sämtliche Faktoren (Stress, Ernährung, Schwermetallbelastungen usw.) miteinzubeziehen, wenn eine ganzheitliche Darmtherapie erzielt werden soll. 

 

Mitochondrientherapie

Als Kraftwerke der Zelle vollbringen die Mitochondrien täglich Höchstleistungen. Sie produzieren nicht nur aus Fetten und Kohlenhydraten Energie in Form von ATP (Adenosintriphosphat), sondern sind unter anderem an der Synthese von Zell- und Enzymbestandteilen, Regulation des Kalziumhaushaltes  sowie Entsorgung bestimmter Stoffe beteiligt. 

Unterschiedliche Faktoren wie Stress, Schlafmangel, schlechte Ernährung, Konsum von Rauschmitteln, Vitalstoffmangel, Schwermetallbelastungen und anderen Toxinen, Übersäuerung, Elektrosmog usw. können zu einer Funktionsstörung und somit Leistungsminderung der Mitochondrien führen. Daraus können wiederum zahlreiche Krankheitsbilder resultieren. 

Eine gezielte Mitochondrientherapie setzt sich in unserer Praxis aus folgenden Schwerpunkten zusammen: 

  • Orthomolekulare Medizin (Ausgleich von Vitalstoffdefiziten)
  • Phytotherapie und Komplexhomöopathie
  • IHHT Höhentraining 
  • Darmbehandlung
  • Entgiftungs- und Entsäuerungskonzepte
  • Ernährungstherapie
  • energetische Heilverfahren

 

Therapien bei Toxinbelastungen

Täglich nehmen wir zahlreiche Toxine über die Nahrung, das Trinkwasser, die Umwelt, Medikamente usw. in uns auf. Überschreitet dies die Kapazität unserer Entgiftungsorgane - angefangen von der Leber, Nieren, Lymphsysteme bis hin zur Haut - können diese mit der Zeit nicht alle Giftstoffe ausleiten und so kommt es zu Ablagerungen und Belastungen in den Geweben, welche die Entstehung von zahlreichen Erkrankungen begünstigen. Hinzu kommen sämtliche Parasiten, (Darm-) Pilze, Viren und Bakterien, welche den gesamten Organismus beeinträchtigen können und unter anderem an Entzündungen beteiligt sind. 

Es gibt unterschiedlichste Maßnahmen, um Toxinbelastungen zu behandeln. Ein individuelles Therapiekonzept ist hier besonders wichtig, da die genaue Schwermetallbestimmung, der Belastungsgrad und die gesundheitliche Konstitution des Patienten unbedingt berücksichtigt werden sollten, um beispielsweise eine Rückvergiftung zu vermeiden. 

Therapiekonzepte

  • Infusionstherapie
  • Phytotherapie und Komplexhomöopathie zur Stärkung der Entgiftungsorgane
  • Orthomolekulare Medizin
  • IHHT Höhentraining
  • Frequenztherapien (Bioenergetische Medizin)
  • Darmbehandlung
  • vitalstoffreiche  und biologische Ernährungstherapie
  • Gesundheitsberatung (zur Minimierung bestimmter Toxine im Alltag)