IHHT-Sauerstofftherapie

(CELLGYM) Intervall-Hypoxie-Hyperoxie-Therapie

Das Training der Profisportler – ganz ohne physische Anstrengung, entspannt im Liegen

2019 erhielten drei Wissenschaftler, darunter Gregg Semenza einen Nobelpreis für ihre Studien, in denen sie eine Auswirkung der Sauerstoffkonzentrationen auf die Zellmechanismen der Mitochondrien erforschen konnten: Da der Zellstoffwechsel sich ständig äußerer Bedingungen anpasst, beobachtete er, dass unter einem Sauerstoffmangel (Hypoxie) die Apoptose (der biologische Zelltod bzw.der Zellorganellen)  von geschwächten Mitochondrien begünstigt wird, gleichzeitig aber die Neubildung von Mitochondrien aktiviert wird.

Genau an diesem Mechanismus setzt die IHHT-Höhen- bzw. Sauerstofftherapie an.

Mitochondrien sind die Kernkraftwerke all unserer Zellen und liefern die Energie für jegliche biochemische Stoffwechselvorgänge unseres Körpers. Ob wir uns jung, energiegeladen und fit fühlen, hängt auch von der Vitalität der Mitochondrien ab. Unser moderner Lebensstil, der v.a. durch Stress, eine ungesunde Ernährung, Schlafmangel, Umweltgifte, Rauchen, Alkohol etc. gekennzeichnet ist, löst jedoch einen oxidativen Stress aus, d.h. die sensiblen Mitochondrien werden mit Sauerstoffradikalen belastet. Aus beschädigten oder geschwächten Mitochondrien, in denen sich viel leichter Toxine einlagern, können wiederum zahlreiche chronische Erkrankungen resultieren. Ein weiterer, für viele unerwünschter Effekt ist die Umstellung des Fettstoffwechsels auf einen Zuckerstoffwechsel, d.h. geschwächte Mitochondrien können viel weniger oder kaum Fettsäuren mehr verbrennen, was oftmals zu frustrierenden Stagnationen von Abnehmprogrammen führt und ebenso über eine vermehrte Milchsäurebildung zur Übersäuerung des Körpers führen kann. Diese wiederum ist häufig Hintergrund chronischer Erkrankungen.

 

Die Methode: So funktioniert´s:

Das Höhentraining ist eine bekannte und populäre Methode, die schon seit vielen Jahrzehnten in der Sportmedizin angewandt wird. In den letzten Jahren ist es jedoch verstärkt in den Interessenpunkt von Alternativmedizinern sowie wissenschaftlicher Studien geraten, bei der die gesundheitlichen Auswirkungen erforscht werden.

Mit dem IHHT-Trainingsgerät können Sie von den zahlreichen Vorteilen profitieren, ohne auf weit über 2000 Meter Berghöhen in körperliche Anstrengung zu geraten. Das IHHT-Höhentraining ahmt die Reize durch die abwechselnde Zufuhr von einer reduzierten und gesteigerten Sauerstoffdosierung (Hyper- und Hypooxie)  nach, um gezielte Reizimpulse auf die Stoffwechselprozesse und somit den gesamten Organismus zu setzen. Der Vorgang erfolgt vollkommen entspannt im Sitzen oder Liegen und wird über eine Atemmaske individuell auf Sie eingestellt.

Unterstützend verabreichen wir hierzu verschiedenste Substanzen aus der orthomolekularen Medizin, Phytotherapie und weiteren Methoden – individuell auf Sie und Ihre Ziele abgestimmt um maximalen Therapierfolg auszuschöpfen.

Bei folgenden Krankheitsbildern bzw. Einsatzbereichen kommt das IHHT-Höhentraining in Frage:

  • Hormonelle Dysbalancen (Wechseljahrsbeschwerden, Kinderlosigkeit etc.)
  • Schlafstörungen, Burn-Out, Müdigkeit, Energielosigkeit, Depressionen
  • Übergewicht, Abnehmschwierigkeiten
  • Begleitende Krebstherapie
  • Anti-Aging
  • Migräne
  • Leistungssport
  • COPD und weitere chronische Erkrankungen wie MS

Gerne können Sie sich in unserer Praxis direkt beraten lassen!

Ablauf und Dauer

Je nach Krankheitsbild umfasst das Höhentraining-Programm einen Umfang von 10 bis (bei schwerwiegenden Erkrankungen) 30 Sitzungen und sollte zwei bis drei Mal wöchentlich durchgeführt werden. Zum Erhalt des Behandlungserfolges kann die Therapie mit einer Sitzung monatlich fortgesetzt werden.

Jede Sitzung dauert ca. 30 bis 45 Minuten. Sie liegen entspannt auf einer Behandlungsliege und atmen über eine Atemmaske im Wechsel sehr viel oder sehr wenig Sauerstoff ein. Die jeweilige Stärke wird auf Ihre körperliche Konstitution angepasst.

Hinweis: Wir nehmen Sie als aufgeklärte Patienten ernst und gehen davon aus, dass Ihnen bekannt ist, dass Heilpraktiker überwiegend Behandlungsmethoden aus der Komplementär- oder Alternativmedizin verwenden, für deren Wirksamkeit es keine gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnisse gibt.

Dennoch sind wir aus rechtlichen Gründen gezwungen, Sie darauf hinzuweisen, dass keine gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnisse über die therapeutische Wirksamkeit der angebotenen Behandlung bzw. Behandlungsmethoden vorliegen.